Mittwoch, 29. Juni 2016

29.06.2016 - trübe Stimmung

Ich habe ordentlich zugegriffen!
Liebe Leser,

ein kurzer Eintrag zum Abend. Der heutige Tag war voller Regen und einer eher trüben Stimmung. Ich weiß auch nicht genau warum, aber die Uni treibt mich wirklich in den Wahnsinn und erzeugt einen unglaublich großen inneren Druck in mir. Wenn das ganze in gut zwei Wochen überstanden ist, mache ich wirklich erst mal drei dicke Kreuze im Kalender. Japan ist ein wirklich unglaublich tolles Land mit schöner Natur und netten Menschen, aber so langsam merke ich, dass ich hier nicht mehr so recht weiterkomme. Ich möchte endlich die Uni in Deutschland beenden und dann schauen, dass ich mir einen Job oder was auch immer suche, um ein wenig Geld zu verdienen und meine größeren Plane und Vorstellungen vom Leben umsetzen zu können. Das ist mir hier in Japan momentan nämlich nicht möglich.



Heute habe ich viel darüber nachgedacht, wie man sich zu Dingen motiviert, zu denen man keine Lust hat. Es ist unglaublich schwer, aber ich habe mich jetzt dazu entschieden endlich aus dem Gejammer herauszukommen und mich an die Dinge zu setzen, die ich machen muss, um die Uni hier abzuschließen. Das wird zwar einiges an Zeit beanspruchen und auch nicht ganz einfach, aber es muss sein und ich muss die Hausarbeiten und was noch so alles ansteht jetzt einfach möglichst schnell wegkloppen. Was anderes bleibt mir da wohl auch nicht übrig.

Eine wichtige Erkenntnis ist aber dennoch, dass man aus Fehlern lernen sollte und sich nicht zu sehr an mit ihnen aufhalten sollte. Hat ein wenig mit dem letzten Artikel und dem Leben im Jetzt zu tun. Da wir gerade dabei sind, ich habe es heute bis zum Mittag ganz gut geschafft im Jetzt zu leben, bin dann aber wieder in die Zukunft geflüchtet und hänge da auch jetzt immer noch ein wenig drinnen. Es ist wirklich unglaublich schwer sich in dem Zustand des Jetzt für längere Zeit zu halten, wenn man es sonst nicht macht. Natürlich werde ich aber versuchen alles zu geben und diesen Zustand irgendwie zu erreichen.

In der letzten Zeit besuche ich den Unterricht nicht wirklich regelmäßig, um meine eigenen Studien voranzutreiben und mich als Mensch weiterzuentwickeln. Da dir Lehrer sich immer unglaublich große Sorgen um einen machen, habe ich mich heute dazu entscheiden mal eine Mail zu schreiben und ihr ehrlich zu sagen, warum ich nicht am morgigen Unterricht teilnehmen werde. Morgen werde ich etwas machen, was große Auswirkungen auf meine Zukunft haben könnte. Was genau es ist, werde ich in den nächsten Tagen und Wochen noch erklären. So viel kann ich aber sagen: Ich helfe einem anderen Menschen, dessen Lebensweg sich schlagartig geändert hat. Klingt sehr dramatisch ist es aber eigentlich gar nicht.Auf jeden Fall bin ich mal gespannt, ob da eine Antwort zurückkommt und wenn ja, was für eine es ist.

Am Freitag machen wir mit dem Psychologie Kurs einen Ausflug zur Grundschule der Universität hier. Da der Unterricht danach ausfällt, habe ich den Professor mal gefragt, ob er ein wenig Zeit hat um mir ein paar Fragen zu beantworten. Ich werde ihn einiges zum Gehirn und den Dingen, die ich über dieses gelesen habe fragen. Vielleicht kann ich aus dem Gespräch ein paar gute Erkenntnisse ziehen, an denen ich euch dann auch teilhaben lassen werde.

Das war es für Heute. Ich werde jetzt schlafen gehen und ab Morgen einfach voll durchziehen. Gute Nacht!

Keine Kommentare:

Kommentar posten